Freiwillige Leistungen auf dem Prüfstand

PK PiaZwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß schätzt das Jahr 2015 als durchaus erfreulich ein. Vor allem baulich sei eine Menge passiert. Insgesamt 17 Straßen, eine Brücke und mehrere Kindertagesstätten konnten saniert werden. Die Galerie am Domhof, in der die Jahresabschlusspressekonferenz stattfand, sei ein wahres Schmuckstück geworden. Auch der neue Standort des Glockenspiels erfreue sich wachsender Beliebtheit. Das Problem der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen sieht Findeiß als größte kommunalpolitische Herausforderung der letzten 25 Jahre. Dank der Unterstützung zahlreicher Helfer befinde sich vieles aber bereits auf einem guten Weg. 2016 muss die Stadt monatlich 300 neue Plätze schaffen. Die Georgenschule und Teile des Verwaltungszentrums stünden jedoch nicht zur Verfügung. Im Januar soll der Stadtrat den neuen Haushalt beschließen. Angesichts des anhalten Einbruchs bei den Gewerbesteuereinnahmen kämen auch die freiwilligen Leistungen der Kommune auf den Prüfstand. Problematisch seien nach wie vor die zu hohen Personalkosten. Hier wäre die Stadt jedoch an bestehende Tarifverträge gebunden. – Foto: Heiko Richter