Vor 20 Jahren: Brutaler Mord erschüttert die Region

Zugmord_Andrea DittrichEin grausames Verbrechen erschütterte vor 20 Jahren die Region. Zwei Tage vor Weihnachten wurde eine junge Frau im Regionalexpress Dresden-Zwickau auf der Toilette missbraucht, gefesselt und geknebelt und aus dem fahrenden Zug geworfen. Ein Lokführer entdeckte die Leiche der 20-jährigen Andrea Dittrich am nächsten Morgen in der Nähe von Hohenstein-Ernstthal an den Gleisen.

Der Täter – ein gebürtiger Crimmitschauer – wurde im Juli 2000 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein dreiviertel Jahr später kassierte der Bundesgerichtshof das Urteil mit der Begründung, eine vorsätzliche Tötung könne nicht zweifelsfrei bewiesen werden. Im Februar 2002 wurde der Fall neu verhandelt. Jens W. erhielt eine lebenslange Freiheitsstrafe, allerdings wegen versuchten Mordes und Vergewaltigung mit Todesfolge.