RSC Rollis Zwickau melden Insolvenz an

Der RSC Rollis Zwickau steht vor einem Scherbenhaufen. Wie die „Freie Presse“ berichtet, hat Vereinspräsident Mario Pecher am Montagabend nach der Präsidiumssitzung einen Insolvenzantrag gestellt. Nach den jüngsten Untreuevorwürfen gegen den 52-jährigen Landtagsabgeordneten und seine Lebensgefährtin Kerstin Nicolaus, ebenfalls Mitglied des RSC-Präsidiums, hatten wichtige Sponsoren ihre Zusagen für die neue Saison zurück gezogen. Die Rede ist von 200.000 Euro, was zwei Drittel des gesamten Etats für die neue Spielzeit ausmacht. Bereits das erste Spiel am vergangenen Samstag in Jena kam nur durch die Unterstützung einer Fan-Initiative zu Stande. Die kommende Heimbegegnung gegen die Roller Bulls St. Vith soll auf jeden Fall über die Bühne gehen. Die Fans hoffen am Sonntag auf zahlreiche Zuschauer und Spenden zur Absicherung des weiteren Spielbetriebes. Ob gegen den Verein tatsächlich ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, entscheidet das Insolvenzgericht.