Zwickauer mit illegalen Böllern erwischt

In der Erzgebirgsbahn von Johanngeorgenstadt nach Zwickau erwischten Bundespolizisten am Mittwochvormittag einen Mann, der 60 illegale Feuerwerkskörper dabei hatte. Die Böller verfügten zum Teil über keinerlei Prüfzeichen bzw. waren einer Kategorie zuzuordnen, für die eine behördliche Erlaubnis erforderlich ist. Gegen den 50-jährigen Zwickauer wurde ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Die sichergestellte Pyrotechnik wird vernichtet. Vor diesem Hintergrund weist die Bundespolizei erneut darauf hin, dass die Einfuhr von Pyrotechnik aus Tschechien mit erheblichen Risiken verbunden ist, da diese Gegenstände europäischen bzw. deutschen Regeln oftmals nicht genügen. Strafanzeigen gibt es auch dann, wenn Betroffene – wie im vorliegenden Fall – angeben, von dem Verbot nicht gewusst zu haben.