Steuerfahndung spürt mehr als 105 Millionen Euro auf

Wie bereits erste Zahlen im Januar vermuten ließen, war die Gesamtbilanz der sächsischen Steuerfahnder im letzten Jahr sehr erfolgreich. Mit einem aufgedeckten Steuerschaden in Höhe von 105,58 Millionen Euro wurde das im Vorjahr erreichte Ergebnis von 43,5 Millionen Euro 2011 deutlich übertroffen. Großen Anteil an diesem Erfolg hatten wenige herausragende Einzelfälle, die allein bei der Steuerfahndungsstelle des Finanzamts Leipzig II zu über 77 Millionen Euro ermittelten Steuerschaden führten. Die Steuerfahnder der Finanzämter Chemnitz-Süd und Dresden-Nord kamen auf jeweils rund 14 Millionen Euro. Der größte Teil des aufgedeckten Steuerschadens entfällt mit 83,4 Millionen Euro auf die Umsatzsteuer sowie mit 10,4 Millionen auf die Einkommensteuer. Der Anteil der Gewerbesteuer betrug 4,3 Millionen Euro, während Lohnsteuer mit 1,3 Millionen Euro und Körperschaftsteuer mit 5,3 Millionen Euro zu Buche schlugen.