Deutsche und tschechische Feuerwehrleute heiß auf Heiß

Schadenslagen und Notfallsituationen machen weder an Gemeindegrenzen noch Landesgrenzen halt. Deshalb ist es wichtig und notwendig, das Rettungskräfte Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz gemeinsam üben und in Kooperation vorgehen. Im Euregio Egrensis Projekt „Bilaterale Gefahrenabwehr DE – CZ“, das am Montag in Klingenthal/Mühlleithen auf dem Parkplatz an der B 283 (hinter dem Gebäude der Bergwacht) eröffnet wird, wollen 160 Kameraden Freiwilliger Feuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet und 36 Kameraden aus Feuerwehren Tschechiens eine gemeinsame Heißausbildung im Flash-Over-Container durchführen. Dabei wird ein Zimmerbrand im holzbefeuerten Brandcontainer simulieret. Ziel ist es, die deutsch-tschechischen Atemschutzgeräteträger auf Realeinsätze vorzubereiten und gezielt auf die Gefahrensituation im Brandraum zu sensibilisieren.