Aufholjagd wird nicht belohnt

Hinten gelegen, zurück gekämpft und am Ende unglücklich verloren. So das Fazit des Nachholspiels von Einheit Plauen beim HC Aschersleben, das mit einer 25:26-Niederlage endete. Damit verpasst Einheit einen wichtigen Punktgewinn im Kampf um den Klassenerhalt. Die Leistung der Mannschaft nach einem 9:15-Rückstand zur Pause macht allerdings Mut. Die Gäste agierten jetzt deutlich konzentrierter und energischer. Vier Tore in Folge brachten Einheit langsam wieder in Schlagdistanz zum Gegner. Die Spitzenstädter kämpften um jeden Ball und holten zum 17:19 weiter auf. Durch Tore von Multhauf und Krüger kamen die Plauener in der 48. Spielminute zum 19:19-Ausgleich. Die Partie war wieder offen. In der Folge ging Einheit immer mit einem Tor in Führung und Aschersleben stellt den Ausgleich her. Drei Minuten vor dem Ende erzielte Franz Zobirei erneut die 25:24-Führung. Die letzten Minuten waren hart umkämpft. Aschersleben glich erneut zum 25:25 aus. Einheit hatte die Möglichkeit den Sack zuzumachen. „Aber wir waren einfach wieder einmal nicht clever genug“, ärgerte sich Trainer Rüdiger Bones. Am Ende führte ein unglücklicher Ballverlust zur 25:26-Niederlage. Damit ist Einheit nach wie vor Zwölfter der Mitteldeutschen Oberliga und belegt den ersten Abstiegsplatz.