Ebersbrunner ab Freitag wieder befahrbar

Dateiname                   :DSCN0043.JPG Dateigröße                  	:635.0 KB (650242 Byte) Aufnahmedatum               	:2001/06/29 14:24:35 Bildgröße                   	:2048 x 1536 Auflösung                   	:72 x 72 dpi Bitanzahl                   	:8 Bit/Kanal Schützen                    	:Aus Ausblenden                  	:Aus Kamera-ID                   	:N/A Modellname                  	:E995 Qualitätsmodus              	:NORMAL Messmethode                 	:Mehrfeld Belichtungsbetriebsart      	:Programmautomatik Blitz                       	:Nein Brennweite                  	:8.2 mm Verschlusszeit              	:1/257.3Sekunde Blende                      	:F5.3 Belichtungskorrektur        	:0 EV Fester Weißabgleich         	:Automatik Objektiv                    	:Integriert Blitz-Synchronisierungsmodus	:N/A Belichtungsdifferenz        	:N/A Flexibles Programm          	:N/A Empfindlichkeit             	:Auto Schärfung                   	:Automatik Kurvenmodus                 	:N/A Farbmodus                   	:FARBE Tonwertkorrektur            	:AUTOMATIK Breite (GPS)                	:N/A Länge (GPS)                 	:N/A Höhe (GPS)                  	:N/A

Foto: Archiv

Nach achtmonatiger Bauzeit wird am Freitag die Ebersbrunner Straße, zwischen Gottfried-Keller- und Mozartstraße, wieder für den Verkehr frei gegeben. In dieser Zeit wurden in dem Abschnitt sämtliche Abwasser- und Trinkwasserleitungen sowie die Kabel für die Stromversorgung ausgetauscht. Erneuert wurden auch die Telefon- und Gasleitungen und die Straßenbeleuchtung. Gehwege und Parkflächen wurden frisch gepflastert und die komplette Straßenentwässerung neu errichtet. Mit der grundhaften Sanierung erfuhr die Ebersbrunner Straße im o. g. Abschnitt eine deutliche Aufwertung. Mitte November sollen noch kleinkronige Straßenbäume in den Parkbuchten dazu kommen. Zudem wird der untere Abschnitt zwischen Fichtestraße und Kreisverkehr als Einbahnstraße ausgewiesen. Durch die gute Zusammenarbeit der beteiligten Firmen und Unternehmen mit den Ämtern der Stadt konnte der Kostenrahmen eingehalten werden. Die veranschlagten Gesamtkosten von 395.000 Euro wurden nicht voll ausgeschöpft.