Auswärts in Bietigheim und Kaufbeuren – Heimspiel gegen Freiburg

Nach dem tollen Start in das neue Jahr 2018 mit drei Siegen in Serie, gab es für die Eispiraten Crimmitschau in den vergangenen beiden Begegnungen einen harten Dämpfer. Am hessischen Wochenende konnten keine Punkte eingefahren werden. Für das Team von Kim Collins geht es bei einem Blick auf die enge Tabellensituation nun darum, so schnell wie möglich zurück in die Erfolgsspur zu kommen. Bei ihrem Vorhaben treffen die Eispiraten aber bereits am Freitagabend auf einen richtigen Brocken. Für das Team von Kim Collins steht die Busfahrt nach Bietigheim-Bissingen an. Die Steelers stehen aktuell recht unangefochten auf dem ersten Platz der Tabelle. 80 Punkte konnte die Truppe von Kevin Gaudet bereits sammeln. Anhand dieser Tatsache und den vergangenen Ergebnissen gegen die Eispiraten in dieser Saison (3:7, 5:8), ist die Rollenverteilung schnell klar. Einen guten Tag sollten die Eispiraten auch am Sonntag daheim gegen Freiburg erwischen. Die Wölfe scheinen zwar ein vermeintlich leichter Gegner zu sein, doch der Tabellenelfte bringt viel Qualität mit und wird alles in die Waagschale werfen, um die Westsachsen vor heimischen Publikum in die Knie zu zwingen. Denn die Mannschaft um ihren Topscorer Nikolas Linsenmaier und den ehemaligen Crimmitschauer Jakub Körner will den Vorsprung auf den zehnten Platz schmelzen lassen und braucht dafür wichtige Zähler. Schon am Dienstag geht es für die Westsachsen weiter. Dann sind die Pleißestädter zu Gast beim ESV Kaufbeuren.