ALSTOM: Erneute Protestfahrt nach Stuttgart

Nachdem die Alstom-Geschäftsführung weiter an der Schließung des Standortes Neumark festhält, planen die Mitarbeiter die nächste Protestaktion. Die Kesselbauer wollen nicht zulassen, dass ihr Betrieb nach fast 125 Jahren aufgrund von Missmanagement geschlossen werden soll. Viele Mitarbeiter würden derzeit aktiv motiviert, schon vor einer Einigung über die Umstrukturierung das Unternehmen zu verlassen. Auf der nächsten Betriebsversammlung am Dienstag in Stuttgart wollen sie ihrem Unmut Luft machen. Die Kolleginnen und Kollegen treffen sich um 6 Uhr an der Niederlassung in Neumark und fahren mit dem Bus nach Stuttgart. Dort werden sie ab 13 Uhr an der Betriebsversammlung teilnehmen, um für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Alstom zu demonstrieren. Aus Sicht der Gewerkschaft strebe die Geschäftsführung in Stuttgart an, den Standort Neumark personell und wirtschaftlich ausbluten zu lassen. Zweck der Sache sei, durch das vorzeitige Schaffen von Fakten eine mangelnde Wirtschaftlichkeit des Kesselbaus herzustellen und somit die politisch verordnete Schließung begründen zu können.