277.000 Euro für Gehörlosenzentrum Zwickau

Das Gehörlosenzentrum Zwickau erhält vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales Fördermittel von rund 277.000 Euro Damit soll in Zwickau ein Projekt der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ zur Förderung von Eigenverantwortung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen umgesetzt werden. Der Zwickauer CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Körber begrüßt die Nachricht aus Berlin: „Das Gehörlosenzentrum ist einer der maßgeblichen und wichtigsten Akteure für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in unserer Region. Diese Förderung setzt daher genau an der richtigen Stelle an und wird das Angebot für Teilhabe und Inklusion weiter verbessern. Wir wollen mit diesem Projekt den Leistungsberechtigten eine ihren Wünschen entsprechende Lebensplanung und Lebensgestaltung ermöglichen. Denn nur wer unabhängig und selbstbestimmt ist, kann frei am gesellschaftlichen Leben teilhaben.“. Das Projekt begann offiziell am 1. Januar und hat eine Laufzeit von drei Jahren (31.12.2020). Der Gesamtmittelbedarf beläuft sich auf rund 284.000 Euro, der Eigenmittelanteil des Gehörlosenzentrums liegt bei knapp 7.400 Euro.