Winter lässt Arbeitslosenzahlen steigen

Arbeitsagentur_Logo_ZwickauAuch wenn sich Schnee und Eis in diesem Winter bislang in Grenzen hielten, hat der erste Monat des neuen Jahres für unterkühlte Zeiten am Arbeitsmarkt gesorgt: Im Januar ist die Zahl der Arbeitslosen in der Region um 1.603 deutlich gestiegen. 12.636 Frauen und Männer sind derzeit im Agenturbezirk Zwickau ohne Arbeit. Laut Agenturchef Andreas Fleischer ist die Entwicklung eher saisonal als konjunkturell bedingt. So schlage der Wintereffekt besonders am Jahresbeginn stark zu Buche. Tätigkeiten unter freiem Himmel seien bei schlechtem Wetter nicht möglich. Das Auslaufen befristeter Verträgen zum Quartalsende habe sich ebenfalls negativ ausgewirkt. Die Betroffenen mussten sich arbeitslos melden. „Wer qualifiziert ist, hat jedoch angesichts des Fachkräftebedarfs in vielen Branchen gute Chancen, rasch wieder einen neuen Job zu finden“, weiß Fleischer.  Nach der Belebung in den Herbstmonaten hatte die Dynamik bereits im November nachgelassen; die Arbeitslosenquote blieb allerdings noch stabil.