Werdauer Ehrenbürger Fred Oettel ist tot

Die Stadt Werdau trauert um ihren Ehrenbürger Fred Oettel. Der 75-Jährige ist vor wenigen Tagen nach langer Krankheit in seiner Wahlheimat Florida verstorben. 1937 in Werdau geboren und in der Maßindustrie gelernt, siedelte Oettel später nach Baden-Württemberg über und wanderte 1965 in die USA aus. In Daytona Beach wurde er als Unternehmer sesshaft und mit der Produktion von Infrarottechnik geschäftlich erfolgreich. Der Kontakt zu seiner Heimatstadt riss jedoch nie ab. Immer wieder spendete Oettel große Summen für gemeinnützige Projekte. Seit 1999 kam so eine viertel Million Dollar zusammen. Am 30. April 2008 wurde dem Mäzen dafür die Ehrenbürgerschaft verliehen. Die Früchte seiner jüngsten Spende kann Fred Oettel nun nicht mehr genießen: Dank der finanziellen Unterstützung des Ehrenbürgers konnte das Geläut der Marienkirche saniert werden. Noch in diesem Jahr sollen die neuen Bronzeglocken erstmals erklingen. Nach einer Schweigeminute für den Verstorbenen hat der Werdauer Stadtrat am Donnerstag beschlossen, den Landwehrgrund in „Friedrich H. Oettel Bürgerpark“ umzubenennen.