Wasserballer scheitern knapp im Finale

Zum vierten Mal haben die Männer des SV Zwickau 04 beim Internationalen „King of the Kongi“-Wasserballturnier in Wien das Finale erreicht. Dort verloren sie gegen die Mannschaft von Podvonik Moskau denkbar knapp mit 2:3. Die 04-er hatten gegen die Russen bereits in der Vorrunde mit 1:5 verloren. Bis zum Abpfiff waren beide Teams auf Augenhöhe und hätte Franz Czerner die letzte Chance nutzen können, wäre das Turnier im Fünf-Meter-Werfen entschieden worden. Der Zwickauer wurde am Ende zum besten Spieler gewählt. Die Auszeichnung ging erstmals in die Muldestadt. Die Westsachsen waren mit einer stark verjüngten Mannschaft nach Österreich gereist. Als Titelverteidiger wollten sie sich auch in dieser Besetzung so teuer wie möglich verkaufen. Schon im ersten Vorrundenspiel gewannen sie gegen Soproni mit 10:3. Nach der Niederlage gegen Moskau schafften die Westsachsen mit Siegen über den Wiener Sportclub und SOTE Budapest doch noch den Sprung ins Endspiel.