Warnstreiks bei der Telekom

ver_di-Vereinte-Dienstleistungsgesellschaft-Logo-2Rund 350 Telekom Beschäftigte aus technischen Bereichen in Suhl, Magdeburg, Chemnitz, Zwickau und Halle waren heute zu einem zweistündigen Warnstreiks aufgerufen. In der laufenden Tarifrunde fordert die Gewerkschaft unter anderem eine tabellenwirksame Entgelterhöhung um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine Komponente zur überproportionalen Anhebung der unteren Einkommen. Darüber hinaus soll der Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen verlängert werden. Die Höhe der Ausbildungsvergütungen und der Vergütungen für duale Studenten soll um 60 Euro angehoben werden. Nach ver.di-Angaben  haben sich in der ersten Warnstreik- und Aktionswoche bereits mehr als 10.000 Beschäftigte bundesweit an den Protesten beteiligt. „Die hohe Beteiligung unterstreicht die Forderung der Beschäftigten nach einem ordentlichen Angebot des Arbeitgebers in der dritten Verhandlungsrunde“, betonte ver.di-Streikleiter Frank Sauerland. Am Freitag werden die Warnstreiks und Aktionen fortgesetzt.