Fahrzeugwerk Zwickau gibt Zeitarbeit auf

VW-Werk_FassadeAuf einer Betriebsversammlung wurde die VW-Belegschaft in Zwickau heute über den anstehenden Veränderungsprozess bei Volkswagen Sachsen informiert. Danach soll die Golf- und Passat-Fertigung im Rahmen der bestehenden Drehscheibenfunktion weiter optimiert werden. Die Fertigung von Bentley-Karosserien werde fortgeführt und an einer weiteren Flexibilisierung hochwertiger Karosseriemodellen gearbeitet. Ein Großteil der Zeitarbeitsverträge werden im Laufe des kommenden Jahres in dauerhafte Arbeitsverhältnisse in Zwickau sowie innerhalb des Konzerns umgewandelt. Die Zeitarbeit am Standort Mosel soll 2016 schrittweise auslaufen. Die betroffenen Mitarbeiter erhalten Unterstützung bei der Arbeitsvermittlung. „Wir erwarten als Betriebsrat, dass die AutoVision als Leiharbeitsfirma, für die der Vorstand als 100-prozentigen VW-Tochter Verantwortung trägt, alternative Einsatzmöglichkeiten für die Kolleginnen und Kollegen prüft. Verträge einfach nur auslaufen zu lassen, hat für uns nichts mit sozialer Verantwortung zu tun“, betonte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats von Volkswagen Sachsen, Jens Rothe. Die mehr als 10.000 Stammbeschäftigten bei Volkswagen Sachsen seien über die Volumenplanung des Unternehmens abgesichert. „Ebenso konnten wir durchsetzen, dass 160 befristet Beschäftigte jetzt noch unbefristete Arbeitsverträge erhalten. Ziel bleibt es, auch für die anderen befristet Beschäftigten Perspektiven im Konzern zu eröffnen“, so Rothe.