Ungewisse Zukunft im Zwickauer Regenbogenhaus

Das Wohn- und Sozialhaus „Zum Regenbogen“ im Zwickauer Norden blickt in eine ungewisse Zukunft. Neue Bewohner dürfen laut Gerichtsbeschluss nicht mehr aufgenommen werden. Die Betreiberin der Einrichtung hatte sich an das Chemnitzer Verwaltungsgericht gewendet und verloren. Sie wollte damit gegen die Nutzungsuntersagung angehen, die die Stadt zuvor ausgesprochen hatte. Die Stadtverwaltung hat in erster Linie Bedenken beim Brandschutz, auch sei die Nutzung als Wohnstätte in dem Gewerbegebiet bauplanungsrechtlich unzulässig. Eine kurzfristige Räumung des Hauses strebe die Verwaltung aber nicht an, hieß es in einer Veröffentlichung.