Tuberkulose immer noch aktuell

TuberkuloseIn Sachsen wurden im vergangenen Jahr 174 Erkrankungen an behandlungsbedürftiger Lungentuberkulose gemeldete. Mit drei bis fünf Erkrankungen pro 100.000 Einwohner liegt der Freistaat unter dem Bundesdurchschnitt. Bei der Zahl der Erkrankungen kam es zu einem moderaten Anstieg. Die Zahl der Neuerkrankungen erreichte etwa das Niveau der Jahre 2004 bis 2006 oder auch 2009. Auch deutschlandweit kam es hinsichtlich der Zahl der Erkrankungen an Tuberkulose zu einem moderaten Anstieg. „Wir müssen Tuberkulose noch immer sehr ernst nehmen und entschlossen gemeinsam dagegen vorgehen. Zwar hat auch die aktuelle Migration zum leichten Anstieg der Erkrankungen beigetragen, doch die überwiegende Zahl der TBC Fälle betrifft Patienten, die in Deutschland geboren sind“, erklärt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch anlässlich des Welttuberkulosetages am 24. März. Um eine Ausbreitung zu verhindern, muss besonders sorgfältig ermittelt werden, wo sich ein Tuberkulosekranker angesteckt hat und ob er weitere Kontaktpersonen angesteckt haben könnte. Angehörige von Risikogruppen sind aufsuchend zu betreuen und Erkrankte für die regelmäßige Einnahme hochwirksamer Medikamente zu motivieren. Diese verantwortungsvollen und aufwendigen Leistungen erbringen die Gesundheitsämter in enger und guter Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten.