Sprung ins flache Wasser endet im Krankenhaus

Zwickau – Rettungskräfte und Polizei wurden am Dienstagabend ins Johannisbad gerufen. Ein 37-Jähriger hatte sich gegen 18:30 Uhr bei einem Sprung in zu flaches Wasser am Kopf verletzt. Da sich der Mann von den Sanitätern nicht behandeln lassen wollte, wurde die Polizei verständigt. Gemeinsam gelang es, ihn zu beruhigen. Ein Atemalkoholtest ergab allerdings 2,12 Promille. Unter Polizeibegleitung musste er anschließend ins Städtische Klinikum gebracht und dort stationär aufgenommen werden.