Schüler denken über Zwickauer Zukunft nach

Anfang Juni fand im Alten Gasometer und der Kulturplantage Zwickau die Zukunftswerkstatt statt. Zwei Tage lang beschäftigten sich 45 Schülerinnen und Schüler mit der Gegenwart und Zukunft ihrer Stadt. Dabei konnten die Jugendlichen ihren Gedanken freien Lauf lassen und sich damit befassen, was für die Zukunft wichtig ist. Nach einem Warm-up und einem Einstieg zum Thema „Stadtentwicklung 2050“ von Zwickauer Architekten, begannen die jungen Leute mit der Arbeit. Dazu wurde die Werkstatt in drei Phasen aufgeteilt. Zunächst konnte man nach Herzenslust Kritik üben. In der Kunstplantage wurde darüber nachgedacht, was die Stadt besser machen könnte. Dabei waren keine Grenzen gesetzt und die Schüler konnten ihre Wünsche und Träumen zu Papier bringen. Nach der Präsentation ging es an die Umsetzung der Ideen. Zur Kunst- und Kulturmeile am Samstag sollen die erarbeiteten Ergebnisse ausgestellt und zur großen Jugendkonferenz am 29. Juni an Vertreter aus Politik und Verwaltung übergeben werden. Dann werden auch die Ergebnisse einer großangelegten Schülerumfrage präsentiert. Über 800 Zwickauer Schülerinnen und Schüler beteiligten sich daran und äußerten sich zu Zwickau und der Lebensqualität der Stadt.