Sachsen will an Großgefängnis mit Thüringen festhalten

Das Thema Großgefängnis in Zwickau bleibt spannend. Nachdem Thüringens Ministerpräsident Ramelow das gemeinsame Projekt mit Sachsen in Frage gestellt hatte, beharrt Dresden auf dem bestehenden Staatsvertrag. Die Thüringische Staatsregierung hatte erklärt, die vereinbarte Zahl an Haftplätzen in Zwickau nicht ausschöpfen zu wollen. Stattdessen solle das eigene Gefängnis im 30 Kilometer entfernten Hohenleuben gestärkt werden. Der Gefängnisbau in Zwickau hat mit Zeitverzögerungen und Verteuerungen zu kämpfen.