Sachbeschädigung endet im Gefängnis

Zwickau – Nach einer begangenen Sachbeschädigung endete der gestrige Tag für einen 24-jährigen Libyer in der Justizvollzugsanstalt Zwickau. Der Mann hatte auf einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs gegen einen Müllbehälter getreten und diesen dabei beschädigt. Das rief Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn auf den Plan, welche die Bundespolizei informierten. Bei der Überprüfung des Mannes stellten die Beamten fest, dass der Rowdy per Haftbefehl gesucht wurde. Wegen Diebstahl sowie dem Erschleichen von Leistungen wollte das Amtsgericht Hohenstein-Ernstthal im April dieses Jahres gegen den Mann verhandeln, und hatte den Angeklagten dazu form- und fristgerecht geladen. Der derzeit in Limbach-Oberfrohna wohnhafte Asylbewerber war zur Hauptverhandlung jedoch nicht erschienen. Nun muss er im Gefängnis auf die nächste Verhandlung warten.