Polizei fasst mutmaßlichen Betrüger

Einem mutmaßlichen Betrüger sind Kriminalisten des Polizeireviers Annaberg auf die Schliche gekommen. Der Gesamtschaden, den der 65-Jährige seit 2014 verursacht hat, beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Dem aus Zwickau stammenden Mann wird vorgeworfen, durch den Landkreis Zwickau, das Vogtland und Erzgebirge gereist zu sein und sich in Pensionen und Hotels eingemietet zu haben, ohne die Rechnung zu bezahlen. Stattdessen „borgte“ er sich von den ahnungslosen Pensionsinhabern Geld und verschwand danach spurlos. Unterwegs war er mit Autos, die er ebenfalls ergaunerte. Einen bei einer Autovermietung in Zwickau gemieteten Skoda brachte der 65-Jährige Ende Oktober 2014 nicht wie vereinbart zurück. Ein Opel-Verkäufer aus Werdau wartete vergeblich auf den vereinbarten Kaufpreis von über 1.000 Euro. Um nicht aufzufallen, montierte der 65-Jährige gestohlene Kennzeichen an die Autos. Damit beging der Mann schließlich noch mehrere Tankbetrügereien. Bei einer Kontrolle im Oktober in Thurm wurden Zivilfahnder auf die falschen Kennzeichen an seinem Auto aufmerksam. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Zahlreiche Verfahren sind bereits an die Staatsanwaltschaften zur weiteren Entscheidung abgegeben worden. Auch in Thüringen beschäftigen sich Polizei und Justiz mit Delikten, die dem Mann zugeschrieben werden.