Podiumsdiskussion zur Grubenkatastrophe von 1960

Eine Podiumsdiskussion über die Grubenkatastrophe vom 22. Februar 1960 auf dem damaligen Karl-Marx-Schacht findet am 16. April von 10 bis 12 Uhr in den Priesterhäusern statt. Gemeinsam mit Experten aus dem Bergbau, des Explosions- und Sprengwesens und der Gerichtsmedizin sowie Überlebenden und Grubenwehrmännern will Hans Häber, Autor des Buches „Die Explosion – in 1.000 Metern Tiefe“, mit Betroffenen und Interessenten in den Dialog treten. Eingeladen sind auch die Angehörigen der 123 Opfer. Zwei Tage später ist ein Zusammentreffen Häbers mit dem Vorsitzenden des Bergbauvereins Zwickau, Klaus Hertel geplant. Hintergrund ist der Umgang mit der Katastrophe sowie die publizistischen Darstellung des Ereignisses.