Nach Flucht vor Polizei – Plauener entpuppt sich als mutmaßlicher Straftäter

Plauen – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, flüchtete ein 35-jähriger Plauener vor einer Polizeistreife. Der zunächst unerkannt Flüchtende war der Polizei im Bereich Erich-Kästner-Straße/Erich-Ohser-Straße aufgefallen. Ein während der Flucht weggeworfenes Tütchen entpuppte sich letztlich als ein kleiner Beutel mit mehreren Gramm Cannabis. Den Polizeibeamten gelang es, den Flüchtenden zu stellen – zur Identitätsfeststellung wurde er mit aufs Revier genommen. Dabei stießen die Beamten auf ein von ihm mitgeführtes Einhandmesser – ein Verstoß gegen das Waffengesetz.
Nach Identitätsfeststellung des Mannes wurde anschließend dessen Wohnung durhcsucht und unter anderem mehrere Betäubungsmittelutensilien wie bspw. eine Feinwaage und Cliptüten sowie verschiedene Betäubungsmittel nicht geringer Mengen, knapp 100 Gramm Marihuana und mehrere Dutzend Ecstasyspillen sichergestellt. Weiterhin befanden sich zehn zum Teil zerlegte hochwertige Fahrräder in der Wohnung, wobei Überprüfungen vor Ort ergaben, dass mindestens fünf als gestohlen gemeldet sind – im Wert von etwa 9.400 Euro. Diese stammen aus Diebstahlshandlungen in den Jahren 2016 bis 2018. Auch diese wurden sichergestellt.
Damit nicht genug, wurden auch Waffen und Munition vorgefunden und sichergestellt. Letztlich sind die drei in der Wohnung anwesenden Hunde über die Tiernotrettung ins Tierheim gebracht worden. Nach diesen Beweismittelfunden war dem 35-Jährigen die vorläufige Festnahme erklärt worden. Am Mittwochnachmittag erließ der Haftrichter am Amtsgericht Zwickau Haftbefehl und ordnete die Untersuchungshaft an.
Ebenfalls am Mittwochnachmittag gelang es Kriminalpolizisten, auch den zweiten Wohnungsinhaber im Stadtgebiet aufzugreifen, einen 38-jährigen Plauener. Dieser wurde ebenfalls vorläufig festgenommen und am Donnerstagmittag erließ der Haftrichter am Amtsgericht Zwickau auch bei ihm Haftbefehl und ordnete die Untersuchungshaft an.