Meeraner Gespräch zur Völkerschlacht

Vor 200 Jahren wurde Sachsen zum europäischen Kriegsschauplatz. 500.000 Soldaten haben vom 16. bis 19. Oktober 1813 auf den Schlachtfeldern um Leipzig gekämpft. Über 100.000 wurden getötet oder verwundet. Hinzu kamen zehntausende Gefangene und nicht zuletzt tausende Zivilisten, die vor allem nach den Kämpfen an Seuchen sterben. Meerane und die Region waren damals Durchzugs- und Quartierorte von Truppen. Die Stadt war eingebunden in die Herrschaft der Schönburger und diese wiederum in das Kurfürstentum bzw. Königtum Sachsen. In einem historischen Themenabend zu den Geschehnissen vor den Toren Leipzigs reflektiert Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer am Mittwoch die Situation in Meerane 1813. Das Meeraner Gespräch beginnt um 19 Uhr in der Stadtbibliothek.