Krematorium erneut Thema im Finanzausschuss

Um die dringend notwendige Reparatur der beiden Einäscherungsanlagen im Krematorium geht es am Dienstag im Finanzausschuss. 400.000 Euro sind nötig um die Anlagen instandzusetzen und mit der Abgastechnik sowie einer zentralen Filteranlage auf den neuesten Stand der Technik umzurüsten. Das Geld soll in den Haushaltsplan für 2012 aufgenommen und die Maßnahme aufgrund der Dringlichkeit bereits während der Zeit der vorläufigen Haushaltsführung in Angriff genommen werden. Ende 2011 waren bei einem der Öfen derart gravierende Mängel entdeckt worden, dass die Anlage stillgelegt werden musste. Die andere Anlage läuft seitdem im Mehrschichtsystem unter Volllast. Aus Zwickau und Umgebung lassen zurzeit 26 Bestattungsunternehmen ihre Verstorbenen an der Crimmitschauer Straße einäschern.