Klage gegen Hochwassermauer zurückgewiesen

Die Gegner der Hochwassermauer in Wilkau-Haßlau haben vor dem Verwaltungsgericht Chemnitz eine Niederlage erlitten. Die Richter lehnten die Klagen und Eilanträge gegen das umstrittene Bauprojekt der Landestalsperrenverwaltung am Mittwoch ab. Der Bürgerinitiative liegt allerdings noch keine Begründung für die Entscheidung vor. Nach Angaben von Sprecherin Manuela Hentschel könne sich das Gericht damit schlimmstenfalls noch Monate Zeit lassen. Dies sei insofern problematisch, weil damit das Einlegen von Rechtsmitteln nicht möglich ist. Der Bau der Mauer könne fortgesetzt werden, weil der Planfeststellungsbeschluss „vorläufig vollziehbar“ sei. Die Gegner des Projektes befürchten, dass das Bauwerk das Abfließen von Niederschlags- und Hangwasser aus ihren Grundstücken verhindert.