Höchste Ozonbelastung seit 12 Jahren

OzonIn Sachsen wurden in diesem Sommer die höchsten Ozonkonzentrationen seit 12 Jahren gemessen. Wie es im heute veröffentlichten Ozonbericht des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie weiter heißt, sei damit der langjährige Trend der zwar langsam, aber stetig sinkenden Ozonbelastung unterbrochen worden. Der Schwellenwert zur Information der Öffentlichkeit bei akuten Ozonbelastungen beträgt 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Dieser wurde im Zeitraum von Juni bis August an insgesamt 14 Tagen überschritten. Davon fielen allein acht Tage auf den heißen August. Addiere man die Überschreitungsstunden aller 17 Ozon-Messstationen in Sachsen auf, komme man auf insgesamt 231 Stunden. Das ist ein deutlicher Zuwachs im Vergleich zu den letzten Jahren. Mit 61 Stunden am häufigsten überschritten wurde die Informationsschwelle an der Messstation auf dem Schwartenberg. Hohe Ozonwerte stellen außerdem eine verstärkte Belastung für die Vegetation dar. Der Zielwert zum Schutz der Pflanzen sei nicht nur an den Messstationen des Erzgebirgskamms überschritten worden, sondern nach fünf Jahren erstmalig auch wieder im sächsischen Tiefland. -Foto: dpa