Hochwassermauer: GRÜNE verlangen Auskunft

Mit einer Kleinen Anfrage an die Staatsregierung will Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der Bündnisgrünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, klären, wie sich die geplante Hochwasserschutzmauer in Wilkau-Haßlau auf das Stauwasser in den Grundstücken der Anwohner auswirkt. Außerdem erwartet die Abgeordnete Auskunft, wer für Schäden an Wohngebäuden und Grundstücken haftet, die durch sich stauendes Hangwasser entstehen und wer im Schadensfall zahlt. Die Landestalsperrenverwaltung würde die Veröffentlichung des Planteils zur Binnenentwässerung, der im 1. Änderungs- und Ergänzungsbeschluss vom 15.08.2011 des Planfeststellungsbeschlusses enthalten sei, blockieren. Die Bürgerinitiative für bürgerfreundlichen und umweltbewussten Hochwasserschutz befürchtet, dass die oberirdischen Bäche selbst bei durchschnittlichen Niederschlagsereignissen zum Rückstau an der Hochwasserschutzmauer führen.