Fünf zeitgleiche Durchsuchungen bei mutmaßlichen Straftätern

Zwickau – (ow) Die Polizei hat Donnerstagmorgen im Stadtgebiet in insgesamt fünf Wohnungen gerichtliche Durchsuchungsbeschlüsse vollzogen. Die 23 Beamtinnen und Beamten des federführenden Zwickauer Polizeireviers und der Zwickauer Kriminalpolizei wurden dabei durch vier Diensthundeführer samt Diensthunden, 21 Bereitschaftspolizisten, acht Wachpolizisten und fünf städtische Vollzugsbeamte unterstützt. Durchsucht wurde bei fünf Jugendlichen bzw. Heranwachsenden im Alter von 14 bis 19 Jahren mit dem Ziel, Beweismittel für die jeweils laufenden Strafverfahren wegen Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung, gemeinschädlicher Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufzufinden und zu sichern.
Die Ermittlungen gegen die fünf Tatverdächtigen sind Teil eines Ermittlungskomplexes gegen ein gutes Dutzend in Zwickau wohnhafter Jugendlicher und Heranwachsender überwiegend deutscher Nationalität. Es gibt jedoch auch einen syrischen und einen afghanischen Tatverdächtigen. Sie stehen im Verdacht, gemeinschaftlich in wechselnder personeller Zusammensetzung seit Oktober 2017 Taten wie Raubdelikte, Körperverletzungsdelikte, Bedrohungen, Beleidigungen, Sachbeschädigungen, Rauschgiftdelikte und Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte begangen zu haben. Als ein örtlicher Schwerpunkt zur Begehung dieser Taten bildete sich der Bereich des Neumarktes heraus.
Bei den Durchsuchungen wurden u. a. vier Handys, eine Anscheinswaffe und weitere nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände wie bspw. Einhandmesser, mehrere Beile, eine Machete und Betäubungsmittelutensilien gefunden und beschlagnahmt. Die Auswertung dieser Beweismittel bzw. die Zuordnung zu konkreten Straftaten wurde begonnen. Zudem wurden drei Tatverdächtige zur erkennungsdienstlichen Behandlung mit zum Polizeirevier genommen. Da Polizeibeamte bei ihren Maßnahmen durch einen 19-Jährigen wiederholt beleidigt wurden, sind noch entsprechende Anzeigen wegen Beleidigung erstattet worden.
Im Ergebnis kann diese groß angelegte Durchsuchungsaktion als erfolgreich eingeschätzt werden. Weitere Hinweise zur Aufklärung von Straftaten, insbesondere im Zusammenhang mit den o. g. Delikten im Bereich des Neumarktes, nimmt das Polizeirevier Zwickau entgegen, Telefon 0375 44580.