Feueralarm in der gartenanlage „Pauluspark“

Kurz nach 18 Uhr wurde Dienstagabend die Feuerwehr zu einem Brand in die Kleingartenanlage „Pauluspark“ in Marienthal gerufen. Ein besorgter Anwohner hatte aus dem Fenster seiner Wohnung beobachtet, wie in unmittelbarer Nähe des Spartenheimes Flammen in die Höhe schlugen. Insgesamt kamen sieben Löschfahrzeuge der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr Marienthal zum Einsatz. Vor Ort waren ebenfalls Krankenwagen und Polizei. Letztlich stellte sich der Brandherd als ein sogenanntes Lagerfeuer heraus. Ein Parzellenbesitzer hatte Gartenabfälle verbrennen wollen. Dabei entzündete sich auch eine nahestehende Hecke auf seinem Areal. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatte der Kleingärtner das Feuer beziehungsweise den Brandherd bereits gelöscht und unter Kontrolle.

Da Verbrennen von Pflanzenabfällen seit vergangenem Jahr auch ausnahmsweise nicht mehr zulässig ist, wird sich der Gartenbesitzer dafür wohl verantworten müssen.

%d Bloggern gefällt das: