Fehlender Winter lässt Arbeitslosenzahlen sinken

Arbeitsagentur_2014Der ausbleibende Schnee hat sich positiv auf den regionalen Arbeitsmarkt ausgewirkt: In den letzten vier Wochen ist die Zahl der Menschen, die keinen Job haben, nochmals gesunken. Ende November waren im Agenturbezirk Zwickau 10.733 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 220 weniger als vor einem Monat und 837 weniger als vor einem Jahr. „Die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt hat sich im Herbst Monat für Monat fortgesetzt“, bilanziert Agentur-Chef Andreas Fleischer. Für den robusten Arbeitsmarkt spricht auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bezirk, die sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent nach oben entwickelt hat. „121.743 Menschen haben Tätigkeiten, bei denen Beiträge in die Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung fließen – das sind 1.464 Personen mehr als im Jahr zuvor“, freut sich Fleischer. Für die kalte Jahreszeit rechnet der Agenturchef mit steigenden Arbeitslosenzahlen: „Im Gegensatz zu konjunkturellen Schwankungen lassen sich die saisonalen zuverlässig voraussagen. Allerdings nicht in ihrer Ausprägung: Ein strenger Winter wird natürlich stärker zu Buche schlagen als ein milder.“