FDP befürchtet neue Schulschließungen

nico_tippelt600_2In einem Offenen Brief hat der Kreisvorsitzende der FDP, Nico Tippelt, Landrat Christoph Scheurer aufgerufen, Schulschließungen in der Region zu verhindern. Nach Vorliegen des neuen sächsischen Schulgesetzes müsse man sich erneut Sorgen um den weiteren Bestand von kleinen Grund- und Oberschulen machen. Das 2010 von der damaligen CDU/FDP-Staatsregierung verabschiedete Moratorium sah einen Bestandsschutz für einzügige Oberschulen in allen Landkreisen vor und sollte die Schulschließungswelle politisch beenden. „Mit dem neuen Gesetzentwurf steigt der Druck zur Schulschließung im Vergleich zur gegenwärtigen Praxis.“, mahnt Tippelt. Die Mindestschülerzahl in Oberschulen werde von bisher geduldeten 20 auf 25 pro Klassenstufe erhöht. Zudem dürften Oberschulen in „Mittelzentren“ wie Crimmitschau, Glauchau und Werdau künftig nicht mehr mit einer Klasse pro Jahrgangsstufe betrieben werden. Eine Rechtssicherheit für die Einrichtung einzügiger Oberschulen gebe es dann ebenfalls nicht mehr. Tippelt fordert den Landrat auf sich für eine Änderung des Gesetzentwurf einzusetzen. „Es muss unser gemeinsames Anliegen sein, dass keine Schule im Landkreis Zwickau mehr geschlossen wird. Wir brauchen dieses klare Signal für Kinder, Eltern und unsere Kommunen.“