Erkältungswelle treibt Krankenstand hoch

ErkältungIn Sachsen haben sich 2015 wieder deutlich mehr Arbeitnehmer krankgemeldet. Nach einer aktuellen Auswertung der DAK-Gesundheit kletterte der Krankenstand von 4,3 auf 4,6 Prozent. Er liegt damit erneut über dem Bundesdurchschnitt (4,1 Prozent). Vor allem Erkältungen machten den Sachsen im vergangenen Jahr zu schaffen. Die Anzahl der Fehltage wegen Atemwegserkrankungen stieg um knapp ein Drittel. 2015 verursachten schwere Erkältungen – bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte der DAK-Gesundheit – 300 Fehltage, rund 74 mehr als 2014. „In einer Erkältungssaison sind verschiedene Virenstämme unterwegs, die sich ständig verändern und in einem Jahr besonders hartnäckig sein können“, erklärt DAK-Landeschefin Steffi Steinicke. „Die Erkältungswelle 2015, die sich in unserer Statistik spiegelt, liegt im Rahmen dessen, was alle Jahre mal wieder auftritt.“ Für die Analyse zum Krankenstand wurden bundesweit die Daten von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten der Krankenkasse durch das IGES Institut in Berlin ausgewertet. – Foto: dpa