Ein Hauch von Arabien im Vogtland mit rassigen Vierbeinern

Eigene reinrassige Pferde zu züchten, erließ einst Prophet Mohammed zur heiligen Pflicht. Besser berittene Gegner in militärischen Niederlagen sollen Anlass dazu gewesen sein. Denn asile, also ursprungsbeständige reinrassige Pferde seien stärker, schneller, mutiger und treuer als solche unbekannter Abstammung. Es folgte eine großartige Kulturleistung der Beduinen. Seither gilt das Arabische Pferd als die älteste Zuchtrasse der Welt, die die Pferdezucht bis auf den heutigen Tag global beeinflusst. In Hauptmannsgrün widmet sich die Familie Wagner der Zucht dieser edlen Rasse. Schon traditionell wird auf dem Gestüt am ersten Juli-Samstag der Tag des arabischen Pferdes begangen. Diesmal sogar mit besonderem Anlass. Das Gestüt feierte vierzigjähriges Bestehen.

%d Bloggern gefällt das: