DRS-Pokal: Platz 4 für Zwickauer Rollis

Es war erneut ein Krimiduell zwischen dem RSC-Rollis Zwickau und dem Oettinger RSB Team Thüringen. Als wären zwei hochspannende Partien im Play-Off-Halbfinale nicht schon genug der Aufregung gewesen, lieferten sich die beiden Mannschaften am Sonntag in Wetzlar beim Spiel um Platz drei im DRS-Pokal erneut einen Schlagabtausch auf dem Parkett, der seines gleichen sucht. Stets auf Augenhöhe und ohne, dass sich ein Team entscheidend absetzen konnte, duellierten sich die Mannschaften 40 lange Spielminuten. Die Glücklicheren waren diesmal die Thüringer, die sich wenige Sekunden vor Schluss mit einem Nahdistanzwurf von Aleksander Halouski einen hauchdünnen 72:71-Sieg sicherten. Der RSC-Rollis Zwickau geht damit als Viertplatzierter aus dem Pokal und kann nun alle Konzentration auf das Finale um die deutsche Meisterschaft am 15. und 21./22. April richten. DRS-Pokalgewinner wurde wie im Vorjahr der RSV Lahn-Dill, der sich damit den gleichzeitig den Titel des Rekordpokalgewinners sichert und den USC München ablöst.