DRK warnt vor Engpass bei Blutspenden

BlutspendeDer DRK-Blutspendedienst warnt vor einem Engpass bei Blutspenden. Das strenge Winterwetter der letzten Wochen, erschwerte Verkehrsbedingungen und eine erste Erkältungswelle hätten seit Jahresbeginn zu einem Rückgang der Spenden geführt, so dass die Anzahl der Blutpräparate in den Depots derzeit schnell sinke. Für viele Erkrankungen sind aus menschlichem Blut gewonnene Präparate jedoch oft die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit. Blut ist nicht künstlich herstellbar und Blutkonserven haben nur eine kurze Haltbarkeit von rund 35-42 Tagen. Die ebenfalls aus den Blutspenden gewonnenen Thrombozytenpräparate (Blutplättchenpräparate) sind nur vier Tage haltbar. Wenn nicht genügend Menschen Blut spenden, könnte die Bereitstellung dieser Präparate für die Behandlung schwerkranker Patienten in Kürze gefährdet sein. Spendetermine des DRK sind unter www.blutspende-nordost.de und unter der Service-Hotline 0800 11 949 11 (gebührenfrei aus dem Dt. Festnetz) abrufbar.