Bundespolizei registriert 558 illegale Migranten

Bundespolizei_gr558 illegale Migranten registrierte die Bundespolizeiinspektion Klingenthal im November. Die Zahl liegt etwa auf dem Niveau des Monats Septembers, in dem 545 Personen festgestellt wurden. Im Oktober waren es 625. Die Aufgriffe erfolgten fast ausnahmslos in den Zügen, die auf der Regionalexpresslinie Hof-Dresden (Sachsen-Franken-Magistrale) verkehren. Feststellungen gab es auch in der Vogtlandbahn. Die meisten Personen, darunter auch viele Kinder, kamen aus Syrien und Afghanistan. Drittgrößte Gruppe waren Menschen aus dem Irak. Nach Abschluss aller polizeilichen Erstmaßnahmen sowie humanitärer Hilfeleistung wurden die Personen an die Außenstelle Chemnitz des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet. Unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche kamen in die Obhut zuständiger Jugendämter. Wegen Einschleusen von Ausländern wurden im November 16 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Erstmals in diesem Jahr mussten zudem zwei Iraker zurück nach Österreich, wohin sie bereits abgeschoben waren, sich aber nicht an das damit verbundene Einreise- und Aufenthaltsverbot für Deutschland hielten.