Anklage gegen Rädelsführer von Jugendbande erhoben

Der Anführer einer Jugendbande, die in der Vergangenheit mehrfach durch Straftaten im Bereich des Zwickauer Neumarktes aufgefallen ist, muss sich demnächst vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 19-Jährigen gemeinschaftlichen schweren Raub in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung sowie gefährliche Körperverletzung vor. Gemeinsam mit fünt weiteren Mitgliedern der Gruppe soll Ali H. am 29. Dezember 2017 an der Bushaltestelle Oberplanitzer Markt einen Zwickauer mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen und in den Bauch getreten haben. Danach sollen weitere Mittäter dem Geschädigten die Geldbörse entrissen und ihn mit einem Schlagwerkzeug auf den Kopf geschlagen haben. Als der Mann fliehen wollte, wurde er verfolgt, mit Messern und Schlagstöcken bedroht sowie aufgefordert sein Handy und sein Fahrrad herauszugeben. Außerdem soll der 19-Jährige im Juni vor dem Eingang der „Arcaden“ am Schumannplatz mit sieben weiteren Mitgliedern den Teilnehmer eines Junggesellenabschieds nach einer wörtlichen Auseinandersetzung mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen und mit dem Knie getreten haben. Dem wehrlos am Boden Liegenden versetzten die Angreifer danach noch mehere Fußtritte. Das Opfer erlitt schwere Kopfverletzungen. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft. Gegen 12 weitere Tatverdächtige wird derzeit noch ermittelt. Die Hauptverhandlung findet im September am Amtsgericht statt.