Amtsärztin rät zur Grippeschutzimpfung

Impfung UdoIn Sachsen hat es die ersten Grippetoten gegeben. Eine 44-jährige Frau und ein 58-jähriger Mann sind an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Vor diesem Hintergrund und dem rasanten Anstieg von Atemweginfekten in den letzten Wochen zeigt sich Carina Pilling, Amtsärztin des Landkreises Zwickau, besorgt. Die 10 Überwachungspraxen, welche sämtliche Infekte der oberen Luftwege erfassen, haben seit Anfang des Jahres rund 900 Fälle erfasst. „Würde man diese Zahlen für den Landkreis hochrechnen, wäre die Zahl der Erkälteten doch erheblich.“, so Pilling. Zudem wurden in den letzten zehn Tagen 30 Erkrankungen an Influenza gemeldet. Bislang hatte es in dieser Wintersaison noch nicht einen Fall gegeben. Dies deute darauf hin, dass die Grippewelle voll im Gange ist, ist sich Carina Pilling sicher. Einzig wirksames Mittel, um sich zu schützen, ist die Grippeschutzimpfung, die jederzeit noch möglich ist. Sie wird in fast jeder Arztpraxis verabreicht, aber auch das Kreisgesundheitsamt bietet die Impfung in seinen Sprechstunden an.