Amerikanische Faulbrut in Mülsen

In einem Bienenstand in Mülsen, St. Micheln am Schießstand ist Bösartige Amerikanische Faulbrut festgestellt worden. Das gab das Landratsamt am Freitag bekannt. Auf Grund der Lage des Seuchenobjektes wurde im Umkreis von drei Kilometern ein Sperrbezirk (Foto) gebildet. Davon betroffen sind die Gemeinden Mülsen und St. Egidien sowie die Städte Glauchau und Lichtenstein. Für den Sperrbezirk gilt, dass alle Bienenvölker und Bienenstände, sofern noch nicht geschehen, unverzüglich durch Sachverständige auf bösartige Faulbrut zu untersuchen sind, die beweglichen Bienenstände an ihrem Standort verbleiben und die Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften nicht aus den Bienenständen entfernt werden. Gleichzeitig dürfen keine Bienenvölker oder Bienen in den Sperrbezirk gebracht werden.

About Post Author

%d Bloggern gefällt das: