Abschlussschwäche verhindert Punktgewinn

In der DEL2 mussten die Eispiraten Crimmitschau am Freitagabend eine vermeidbare Niederlage hinnehmen. Auch im direkten Rückspiel vor eigenen Fans blieben die Gäste aus Bremerhaven am Ende der Sieger. Das knappe 1:2 zeigte zwar die deutliche Leistungssteigerung der Westsachsen, aber auch die derzeitige Schwäche im Nutzen der Torchancen. Insgesamt dreimal prallte der Puck vom Posten oder der Latte des Bremerhavener Kastens ab. Vor 2000 Zuschauern endete das erste Drittel noch torlos. Im zweiten Abschnitt gingen die Gäste zunächst in Führung. T.J. Fast sorgte danach im ersten Überzahlspiel der Partie für den umjubelten Ausgleich. Im Schlussabschnitt setzten beide Mannschaften die körperbetonte Spielweise fort. Die am Ende spielentscheidende Szene spielt sich in der 46. Minute ab, als Schlussmann Sebastian Albrecht einen Weitschuss nur mit seinem rechten Beinschoner abwehren konnte. Der Puck sprang vor das Tor, wo Jaroslav Hafenrichter am schnellsten schaltete und den Puck um den Keeper herum über die Torlinie schob. Trainer Fabian Dahlem war mit der Reaktion seiner Spieler auf die herbe Schlappe in Bremerhaven zufrieden, auch wenn die Eispiraten in der Tabelle nun wieder die Rote Laterne tragen.

About Post Author