16 Regionalzüge für Elektronetz Mittelsachsen

ZugübergabeIn Salzgitter hat der Verkehrsverbund Mittelsachsen am Mittwoch die ersten 16 Neufahrzeuge vom Typ „Coradia Continental“ erhalten. Die bei Alstom hergestellten Fahrzeuge kommen bei der Transdev Mitteldeutschland GmbH zum Einsatz. Betreiber ist Bayrische Oberlandbahn. Die elf Dreiteiler und fünf Fünfteiler können jeweils bis zu 350 bzw. 460 Fahrgäste befördern. Die restlichen 13 Fahrzeuge (zwei Dreiteiler und elf Fünfteiler) werden bis 27. Mai ausgeliefert. Am 12. Juni, pünktlich zur Betriebsaufnahme auf dem Elektronetz Mittelsachsen sollen alle Fahrzeuge bereit stehen. Im März 2014 hatte der Zweckverband des VMS den Zuschlag für die Herstellung von 29 Coradia Continental-Fahrzeugen mit einem Wert von etwa 150 Millionen Euro an Alstom erteilt. Darüber hinaus umfasst der Auftrag die Instandhaltung der Fahrzeuge über einen Zeitraum von 16 Jahren. Die Triebwagen verfügen über eine große Behindertentoilette, ein Blindeninformationssystem und einen großen Mobilitätsbereich für Fahrgäste mit Handicap. Die hochwertige Ausstattung kommt einem Fernverkehrszug sehr nahe. Das Elektronetz Mittelsachsen umfasst die Bahnstrecken RE 3 (Dresden – Chemnitz – Plauen – Hof), RB 30 (Dresden – Chemnitz – Zwickau) und RB 45 (Chemnitz – Elsterwerda).