Zwickauer Partnerstadt benötigt Hilfe

Mit einem Hilferuf hat sich der Zwickauer Verein „Partnerschaft zur Ukraine“ an die Öffentlichkeit gewandt. Nachdem der kleine Grenzhandel mit Polen zusammengebrochen ist, herrscht in der Zwickauer Partnerstadt Wladimir-Wolynsk große Not. Nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Karl-Ernst Müller belastet der Krieg viele Familien. Die Menschen könnten das tägliche Leben in dem ohnehin armen und mit schwacher Infrastruktur versehenen Land nicht mehr stemmen. Benötigt werden vor allem ein Sponsor, der ein Transportauto (großer Kastenwagen) zur Verfügung stellt sowie Unterstützer, die in größeren Mengen Waren des täglichen Bedarfs, Haushaltchemie (Wasch- und Reinigungsmittel) oder Spenden zur Verfügung stellen können. Unterstützt wird die Aktion von der Stadtverwaltung Zwickau, der IHK und dem Restaurant „Citylight“. Weitere Infos gibt es auch unter https://www.facebook.com/PartnerschaftUkraine.