Warnstreik bei Johnson Controls

Die Beschäftigen der Johnson Controls Sachsen-Batterien GmbH & Co. KG in der Reichenbacher Straße sind für heute zum Warnstreik aufgerufen. Er findet um 13.30 Uhr am Haupteingang der Zwickauer Niederlassung statt. Mit dem Warnstreik unterstützen die Beschäftigten die Forderungen der IG Metall in den laufenden Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie. Bereits am Montag machte die Nachtschicht im Gelenkwellenwerk Mosel den Auftakt. Nach dem Ende der Friedenspflicht erklärt der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Zwickau, Stefan Kademann: „Wir haben für die kommenden Wochen eine massive Warnstreikwelle in der Region vorbereitet. Das bisherige Angebot der Arbeitgeber, eine Entgelterhöhung um zwei Prozent und eine Einmalzahlung von 200 Euro bei möglicher Ausweitung der Arbeitszeit sehen wir als eine Provokation, die nicht unbeantwortet bleiben kann.“ Die Gewerkschaft fordert 6 Prozent mehr Geld für zwölf Monate und Wahloptionen für moderne Arbeitszeitmodelle. Darüber hinaus wird eine Verhandlungsverpflichtung über die Angleichung der Arbeitszeiten zwischen Ost und West angestrebt. Die Wochenarbeitszeit beträgt im Westen 35 Stunden, dagegen im Osten Deutschlands noch 38 Stunden. Somit bestehen innerhalb der Konzerne unterschiedliche Bedingungen für die Beschäftigten, auch bei Johnson Controls mit circa einem Monat Mehrarbeit pro Jahr.