VdK macht Pflege zum Wahlkampfthema

Wenn die örtlichen Versorgungsstrukturen nicht stärker an den wachsenden Anteil pflegebedürftiger und demenzkranker Menschen angepasst werden, könnten die Kommunen im Kreis Zwickau spätestens 2030 vor einem massiven Pflege-Problem stehen. Vor diesem Hintergrund hat der Sozialverband VdK die Lokalpolitik zum Handeln aufgerufen, auch mit Blick auf die bevorstehenden Kommunalwahlen. „Der Kreis und die Kommunen müssen sich dringend mit dem steigenden Anteil alter, pflegebedürftiger und demenzerkrankter Menschen auseinandersetzen. Die heutige Versorgungslandschaft ist darauf nur unzureichend ausgerichtet“, erklärt der VdK-Kreisverbandsvorsitzende Uwe Adamczyk. Ziel der Lokalpolitik müsse sein, die kommunalen Strukturen im Hinblick auf altengerechtes Wohnen und Leben zu stärken. Dies, so Adamczyk, sollte auch für die Entscheidung der Wähler am kommenden Sonntag eine wichtige Rolle spielen.