Theater trauert um Eckehard Rösler

RoesslerDie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Theaters Plauen-Zwickau trauern um Eckehard Rösler. Der ehemalige Chordirektor ist am Montag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren verstorben. Nach seinem Studium an der Hochschule Carl Maria von Weber in Dresden kam er 1969 als Solorepetitor ans Plauener Theater. Neben seiner Arbeit als Dirigent übte er eine umfangreiche Kammermusiktätigkeit aus und wurde schließlich Chordirektor und Kapellmeister. Nach einem kurzen Intermezzo am Volkstheater Rostock kehrte er 1991 nach Plauen zurück. Rösler stand auch nach seinem altersbedingten Ausscheiden ab 2007 sowohl der Singakademie Plauen als auch dem Extrachor des Theaters als Künstlerischer Leiter vor. Im Juli 2015 folgte der schwere Abschied von der Singakademie, die er seit 1972 mit aufgebaut hatte. Seine größten Erfolge waren die Choreinstudierung und das Dirigat der Schubert-Messe Es-Dur, der Carmina Burana, des Verdi-Requiems und nicht zuletzt die alljährlichen Adventskonzerte. Im November, anlässlich der Premiere von „Luisa Miller“ im Zwickauer Gewandhaus, wurde Eckehard Rösler für sein erfolgreiches langjähriges Wirken und seine Verdienste um das Theater Plauen-Zwickau geehrt und als Leiter der Singakademie verabschiedet.