Stadthalle feiert Legenden des Ostrocks

Ganz nach dem Motto: Die Ostrocker rufen und alle, alle kommen, gab es am Samstag in Zwickau einen an Stimmung kaum zu überbietenden Konzertabend. Zum dritten Mal (nach 2014 und 2016) sorgten City, Karat und nun Puhdys-Frontmann Dieter Birr mit Band für eine ausverkaufte Stadthalle. Als der Vorhang fällt gab es sofort tosendem Applaus. Das Publikum blickte in eine Reihe von acht Gitarristen inclusive „Maschine“ und dazu die Sänger Claudius Dreilich, Matthias Reim und Toni Krahl. Die Bühne hatte gerade so viel Platz, um genau 17 Musikern samt Equipment Platz zu bieten. Nach dem neuen City-Titel „Leuchtspuren“ erklangen sechs Karat-Hits. Ob beim Blauen Planeten, Albatros oder den sieben Brücken, jede Zeile wurde begeistert mitgesungen. Ebenso später „Geh´ zu ihr“, „Lebenszeit“, den alten Baum wie auch „Das Blut so laut“ oder „Flieg ich durch die Welt“. Immer wieder aufbrausender Sonderapplaus, Zurufe und begeisterte Pfiffe für die Gastauftritte von einzelnen Mitgliedern der anderen Gruppen. Matthias Reims angerockt verkaufte Schlager konnten den Titeln der Rocklegenden dagegen nicht das Wasser reichen. Sie bekamen lediglich eine per Beifall bekundete Aufwertung, als Dreilich, Maschine und Krahl mit einstimmten. Wirklich gönnerhaft von den Rocklegenden, Reim das Gefühl einer tosenden Masse und ausverkauften Halle miterleben zu lassen. Die XXL-ausgespielte „Am Fenster“-Version bildet den offiziellen Abschluss. Natürlich mit textsicherem 3000-Kehlen starkem Background-Chor im Saal. Die folgenden gemeinsamen Zugaben von wiederum allen Akteuren des Abends beschreiben diesen Gig perfekt: „Sternenstunden“, „Wunder gescheh´n“ und insbesondere „Wir sind Wir“!