Schumann Plus mit Programm für Klavier und Violoncello

Das Zwickauer Roberet-Schumann-Haus lädt zum letzten Schumann-Plus-Konzert vor dem Schumann-Fest (31. Mai bis 10. Juni) ein. Mit Ramón Jaffé ist am Sonntag um 17 Uhr einer der vielseitigsten Cellisten der heutigen Zeit zu Gast. Die Vielfalt verschiedenster Kulturen durchzieht das biographische und daher auch das künstlerische Leben des Musikers. Geboren und aufgewachsen im lettischen Riga als Sohn des Komponisten und Musikers Don Jaffé und geprägt von Jahren in Jerusalem, schloss er seine Studien in Deutschland ab. Nach zahlreichen Auszeichnungen bei Wettbewerben (u.a. ARD-Wettbewerb 1984 und Casals-Wettbewerb Budapest 1985) startete er eine Solistenkarriere, die ihn in alle großen Häuser Europas führte und ist gern gesehener Gast wichtiger europäischer Festivals. Neben dem klassischen Repertoire beschäftigt sich Jaffé mit verschiedenen Genres wie dem Flamenco und dem Jazz. Begleitet wird er am Sonntag von der russischen Pianistin Viktoria Litsoukova. Beide bringen Werke von Robert und Clara Schumann sowie Ignaz Moscheles zur Aufführung.